Désolé, cet article est seulement disponible en Allemand. Pour le confort de l’utilisateur, le contenu est affiché ci-dessous dans une autre langue. Vous pouvez cliquer le lien pour changer de langue active.

Werfen wir doch einfach mal einen Blick auf unsere “offizielle, staatlich anerkannte Lebensmittelpyramide

Das Problem mit unserem „Gesundheitswesen“

Vor einiger Zeit musste ich wegen einem operativen Eingriff am Knie eine Nacht im Krankenhaus verbringen. Folglich musste ich dort auch zwei „Mahlzeiten“ zu mir nehmen:

Das Frühstück:

  • 2 Scheiben Weissbrot (trotz Hinweis auf meine Glutenunverträglichkeit)
  • 1 mini Plastikbehälter mit Margarine
  • 1 Mini, in Aluminiumfolie verpackter Schmierkäse
  • 1 Plastiktöpfchen Konfitüre
  • 1 entfetteter Joghurt mit Fruchtaroma
  • 1 Kaffee mit einem Tütchen chemischem Süssstoff

Die Analyse dieser  „Lebensmittel“  ergibt folgendes Fazit:

Das respektlos hingesetzte „Brot“, das ich aus Hunger trotzdem ass, verschaffte mir 1 Woche lang unerträgliche Darmprobleme, inklusive Blut im Stuhl.  Das habe ich immer, sobald ich Getreide zu mir nehme, egal in welcher Form. Mal ganz davon abgesehen, dass Brot schon im Mund – durch die Enzyme im Speichel – zu Zucker verarbeitet wird. Zucker = Insulinproduktion = Fettspeicherung und systemische Entzündung! Nicht zu vergessen die ganzen Antinährstoffe die im Getreide enthalten sind: Gluten ist ja nicht das einzige Problem. Dazu gibt es auch noch die schädlichen Substanzen Lektine und Phytate, vor allem vorhanden in den viel gepriesenen Vollkornprodukten, die somit auch alles andere als gesund sind! Es gibt keinen einzigen Nährstoff im Brot der dessen Konsum im Vergleich zu gesunden Alternativen, vornehmlich Gemüse, rechtfertigt.

Die Margarine habe ich selbstverständlich nicht gegessen: nicht nur wegen der Plastikverpackung und den darin enthaltenen schädlichen Weichmachern. Nein: Margarine ist eine Mischung aus pflanzlichen Ölen, welche physikalisch und chemisch so stark verändert wurden, dass da ausser Chemie und gefährlichen, oxidierten Fetten nichts drin ist, womit ein Organismus auch annähernd etwas anfangen kann. Chemische Aromen und Zusatzstoffe sollen das „Ekelproblem“ überwinden und uns die Illusion vermitteln, etwas Gesundes zu uns zu nehmen. Dass es sich dabei auch noch um so genannte „Cholesterin-senkende“ Margarine handelt, macht es nicht besser! Denn erstens ist das ganze Cholesterin Thema die grösste Lüge der Lebensmittel- und Pharmaindustrie und zum zweiten ist mein Cholesterinpegel vorher gar nicht getestet worden. Es gibt ausreichend Studien, die eindeutig belegen dass, wenn man dennoch solche fraglichen „Substanzen“ zu sich nimmt, man seinem Körper unglaublichen Schaden zufügt. Allerdings hat der Produzent dieser toxischen Substanz unter der Bezeichnung Margarine Milliarden EUR in Marketing und Lobbying gesteckt und verbreitet so munter weiter diese Falschinformationen über das Thema Cholesterin und dies wird – aus Geldgründen – von offizieller Seite toleriert. Auf Kosten unserer Gesundheit.

Ähnlich verhält es sich mit dem „Schmierkäse“,  übrigens auch ein Produkt dieser Firma, der noch nicht einmal ansatzweise etwas mit Milch oder Frischkäse zu tun hat. Auch hier handelt es sich um eine billige, chemische Masse, die so lange verarbeitet wurde, bis sie uns eine Käseillusion vermittelt. Milch, gesunde gesättigte Fette und Kalzium und somit wie alle Vitamine aus der Milch wird man dort vergeblich suchen.

Die Konfitüre … nun ja, die habe ich tatsächlich gegessen obwohl ich weiss, dass es sich um eine Mischung aus etwa 50% Glukose und 50% Fruktose handelt – beide sehr insulinfördernd und etwaige verbleibende Vitamine aus der Frucht wird man in so einem Produkt vergeblich suchen. Nicht zu vergessen, dass Fruktose sowieso erst mal in der Leber zur Fettumwandlung landet da sie nicht direkt zur Energiebereitstellung genutzt werden kann!

Entfetteter Joghurt??? Die gesunden Fette werden dem eigentlich gesunden Produkt also entzogen und – damit es dann aber noch halbwegs schmeckt – durch Zucker (= Insulin = Fettspeicherung) und künstliche Aromen (=Chemie) ersetzt.

Dieses Frühstück besteht aus rund 400 Kalorien. Davon kommen 70% aus ungesunden Kohlenhydraten, vornehmlich Zucker, 15% aus schädlichen Fetten und 15% Proteine ohne vollständiges Aminosäurenprofil, also völlig unausreichend für die Reparatur von einem operierten Knie. Mal ganz davon abgesehen, dass es weniger um die Kalorien geht als um die hormonelle Wirkung auf den Körper! Da die Glukogenspeicher in der Regel voll sind (weil sie zum einen sehr klein sind und wir im konstanten Kohlehydratüberschuss leben!) werden die zuckerreichen Lebensmittel sofort in Fett (Triglyceride) umgewandelt. Und im Krankenhaus wird ja auch noch kaum Extremsport getrieben um diese Art von Energie wenigstens zum Teil loszuwerden.  Anstelle von Vitaminen und Mineralien gibt es jede Menge Chemie und Geschmacksverstärker! Und eine Erhöhung der Triglyceridwerte nebenbei.

Ach ja: über den chemischen Süssstoff brauche ich ja wohl nichts zu schreiben, oder?

Das Mittagessen:

  •  eine Gemüsesuppe
  • Hühnchenfleisch
  • Verkochtes Gemüse
  • Kartoffelpüree
  • 1 Brötchen (!?!)
  • 1 entfetteter Joghurt mit Fruchtaroma (!?!?)

Die Gemüsesuppe war hoffentlich in Ordnung, auch wenn ich keinen Zweifel daran habe, dass sie stark mit Kartoffeln, also Stärke (=insulinfördernd) versetzt war. Aber immerhin, das Gefühl von Gemüse war da, wenngleich so lange gekocht, dass sich natürlich die Frage stellt, wie viel der wertvollen Vitamine und Mineralien davon übrig sind. Das Hühnchen schmeckte nach … nichts. Also: Massentierhaltung, krankes Tier, viel Omega 6 (= entzündungsfördernd). Im Kartoffelpüree waren sicher die Eier von denselben Tieren und über den entfetteten Joghurt mit den künstlichen Aromen habe ich mich schon ausgelassen. Ah ja, noch ein weisses Brötchen dazu! Na wunderbar, da hat man wirklich auf meine Glutenunverträglichkeit geachtet. Weil es so ungemein wichtig ist, wiederhole ich mich an dieser Stelle: Brot wird beim Kauen im Mund (durch die im Speichel enthaltenen Enzyme) zu … Glukose, also Zucker umgewandelt ! Also noch mal eine Ladung Insulin mit den dazugehörigen Konsequenzen: Fettspeicherung, systemische Entzündung, Erhöhung der Triglyceridwerte. Für eine Person, die im Krankenhaus liegt und diese überflüssige Energie nicht verwerten kann, eine doppelte Zumutung.

Das Mittagessen, mit rund 650 Kalorien, war also wieder eine Kombination aus etwa 65% Kohlenhydraten, immerhin 30% Proteinen, wenngleich von einem Tier aus unbekannter Quelle und lediglich 5% Fett – auch hier überaus fraglicher Qualität. Mangels ausreichender Menge an guten Fetten war das Ganze auch noch nicht ansatzweise sättigend – zumindest nicht langfristig!

Diese beiden „Menüs“ hatten es wirklich in sich: keine Vitamine, keine Mineralien, kein gesundes Eiweiss, keine lebenswichtigen, gesunden Fette. Dafür viele Kohlenhydrate (davon viele OHNE Nährwert) – und viel Zucker, Chemie und schlechte Fette!

Und das in einem KRANKENHAUS, wo man doch eigentlich erwarten sollte, dass einem etwas an der Gesundheit der Menschen liegt! Ich bin froh, dass ich nur eine Nacht und ½ Tag dort verbringen musste, denn die hätten mich dort wirklich ernsthaft krank gemacht!

Das Knie wurde wirklich extrem gut repariert und ich bin unendlich dankbar um diese Art medizinischen Fortschritts. Zu „Steinzeit“-Zeiten hätte ich mit diesem Problem wohl recht zügig das Zeitige gesegnet – heute war es für meinen Chirurgen ein Routineeingriff, der mich schnell wieder fit gemacht hat.

Nahrung kann Medizin sein. Oder Gift. Leider hat die 2. Variante in den letzten 100 Jahren extrem zugenommen. Und in Krankenhäusern bietet sich leider genau dasselbe Bild. Das schlimmste für mich war dabei: ich war während 24 Stunden abhängig und nicht in der Lage, selbst zu kochen und zu bestimmen, was ich ass. Obwohl … so ganz stimmt das auch wieder nicht: meine Tante, auch überzeugte “Primal-erin” brachte mir wertvolle Paleo Snacks: 1 grüne Banane, einige Dattelsnacks, schwarze Schokolade und einen Vollfettjoghurt ohne Aromen, Zucker, Farbstoffe und Pseudoobst. Zwar war das auch kohlenhydratreich, aber immerhin mit entsprechenden Nährstoffen, probiotische Bakterien und wertvollen Antioxydantien. Ein Steak mit Salat konnte sie mir ja nicht vorbeibringen…

Doch nun die Krönung

Eine mir nahestehende Person wurde vor kurzem ebenfalls im Krankenhaus behandelt.  Es bestand der Verdacht auf einen kleinen Schlaganfall. So fortschrittlich die Untersuchungs- und bestimmte Behandlungsmöglichkeiten heutzutage auch sein können, ähnlich wie damals bei meinem Knie, so kläglich haben die Ärzte in Sachen Ernährungsberatung und Medikation versagt. Zum einen wurden dieser Person standardmässig und ohne vorherige Beratung Statine, also cholesterinsenkende Mittel, verschrieben. Und das, obwohl rezente Studien belegen, dass ihre Cholesterinwerte mit 203 mg/dl für eine Frau in ihrem Alter absolut perfekt sind, insbesondere im Zusammenhang mit extrem niedrigen Triglyceridwerten (47mg/dl) . Der Schlaganfall hatte – das haben fortschrittliche Studien längst belegt – nichts mit dem Cholesterin zu tun! Cholesterin (insbesondere das „gute“ ist überaus wichtig für den Körper, die Generation von Vitamin D und viele andere heilende Prozesse!).

Dennoch wurde dieses Medikament verschrieben – kein Wunder dass es im Laufe der letzten Jahrzehnte zum meistverkauften Medikament avancierte! Erst werden wir durch falsche Ernährung krank gemacht: zu viele, insulinfördernde, Kohlenhydrate, möglichst auch noch auf Getreidebasis (trotz Antinährwerte wie Gluten, Lektin und Phytate – insbesondere in Vollkornprodukten!!!), begleitet von schlechten Fetten (pflanzliche Öle, wo nur einige wenige Öle wie Olivenöl, Avocadoöl, Macadamiaöl, Sesamöl, Walnussöl und Leinöl – sowie Kokosöl) tatsächlich unschädlich sind. Das viel genutzte Sonnenblumenöl, sogar wenn es bio ist, ist eigentlich nur günstig – aber nicht gesund: die chemischen und physikalischen Prozesse die zur Herstellung dienen führen dazu, dass das Öl schnell ranzig wird (spätestens beim Kochen und Braten und letztlich im Körper) und dort zu enormen Schäden führt.

Die ganze Lebensmittelindustrie basiert ihre Erträge auf krankmachenden Produkten, die sich sogar in Krankenhauskantinen etabliert haben. Und die Pharmaindustrie baut auf dieser Katastrophe auf und sorgt dafür, dass ohne mit der Wimper zu zucken, Medikamente verabreicht werden, ohne dass der Patient eingehend über die Risiken und Nebenwirkungen informiert wird.

Dieser Person wurde – obwohl es einschlägig bekannt ist, dass Ernährung als Prophylaxe nicht zum Medizinstudium gehört, eine Tabelle ausgehändigt mit Ernährungsempfehlungen. Inklusive Ernährungspyramide, die – hätte man in den letzten Jahren auch nur 1-2 Bücher oder Studien zu diesem Thema konsultiert – längst im Museum ausgestellt sein müsste: als das grösste Versäumnis in Sachen menschlicher Gesundheit. Dieses Versäumnis hält jetzt schon seit mindestens 100 Jahren an. Es ist genau diese Pyramide (viel Getreide, viel Obst und Gemüse, wenig Fleisch und Fisch, entfettete Milchprodukte und kaum Fette) die uns dick, lahm und krank macht. Man braucht „nur“ aktuelle, neutrale und wissenschaftliche (Doppelblind) Studien durchzulesen und man weiss, dass diese Empfehlungen von – nicht qualifizierten Ärzten (Ernährungsempfehlungen sind nicht ihr Ressort!) – ein Skandal sind! Als  zertifizierter Primal Health Coach bin ich jedenfalls entsetzt über die Fahrlässigkeit dieser falschen Empfehlungen. Denn: sobald da eine Person mit einem weissen Kittel steht und auf ein Schreiben mit Referenzen aus dem Gesundheitsministerium verweist, verfallen verunsicherte Patienten, auch aus Angst, verständlicherweise gerne in eine Art Unterwürfigkeit und Bescheidenheit, dass ihnen jegliches Selbst-Nachdenken abhanden kommt. Und das machen sich Big-Agro und Big-Pharma zu Nutzen.

Diese Pyramide stellt die Empfehlungen, an der traditionelle Ernährungsberater und sogar das Gesundheitswesen vieler Länder weiterhin hartnäckig festhalten – trotz nachweislich verschlechterter Gesundheitslage unserer gesamten Gesellschaft (Quelle: WHO) – grundlegend auf den Kopf. Die Primal Pyramide orientiert sich an unserer genetisch verankerten Jäger- und Sammler Herkunft. Sie sorgt für eine ideale Gesundheit, Fitness und Körperzusammensetzung ohne Hungergefühl und Qual. Unsere Körper und Gene sind darauf ausgerichtet, viel Gemüse zu essen, Nüsse und Samen zu sammeln, Fleisch, Geflügel und Fisch zu fangen, Eier zu geniessen so wie gesunde Fette : die vorhin genannten, so wie auch Butter und Schmalz (obligatorisch von artgerecht ernährten Tieren!). Wir brauchen einfach nur aufzuhören, das zu essen, was es vor über 100 – besser noch: über 10.000 Jahren noch nicht gab. Dann werden wir auch wieder gesund und entlasten nicht nur unsere Körper sondern auch das Gesundheitssystem.

Wir wurden zu den Menschen, die wir heute sind, weil unsere Urahnen Gefahren trotzten, von denen heute nur noch sehr wenige von uns in der Lage sind, sie zu meistern.  Wie viele Leute können aus dem Stand einer imminenten Gefahr trotzen ohne dabei fast tot umzufallen? Über die Strasse sprinten, weil man einen durch rot fahrenden LKW vermeiden will, z.B.?  Oder eine schwere Last zu meistern wenn es denn mal sein muss, ohne gleich über Rückenschmerzen zu klagen weil wir ja alle fast nur noch sitzen?


Oder folgendes, selbst erlebtes Beispiel: ein Flug hatte Verspätung so dass wir – eine Gruppe von Reisenden – einen 5-minütigen Sprint (inklusive Handgepäck) von einem Extrem eines Flughafens zum anderen hinlegen mussten um den Anschlussflieger nicht zu verpassen. Es war ein sehr intensiver Hindernislauf: die dort flanierenden Reisenden hatten natürlich keine Ahnung von unserer Not, so dass wir zum Teil über herumliegende Koffer springen und um Menschengruppen herumlaufen mussten, dann kamen noch Treppen über mehrere Stockwerke dazu … etc. Das alles in maximaler Geschwindigkeit denn das Flugzeug nach Luxemburg war eigentlich schon startklar. Es war, genetisch gesehen, eine typische „Kampf oder Flucht“ Situation und – endlich im Flugzeug angekommen – gab es einige Leute in unserer Gruppe, von denen man eine Zeitlang befürchten musste, sie würden es nicht überleben.

Wir leben in einem Kokon von Vertrauen, Sicherheit und Abgestumpftheit, die die meisten von uns schleichend aber sicher zu kranken, unfitten, tristen Zombies macht. Vor allem langfristig. Was aber mindestens 2 Industriezweige ziemlich reich macht!

Wann ist es endlich soweit, dass wir aufwachen und merken, dass wir auf dem Holzweg sind und den Lügen und Mythen der Lebensmittel- und Pharmaindustrie aufgesessen sind?

Hier nur zwei von bestimmt Hunderten Buchempfehlungen, wo Sie auch die Verweise auf die entsprechenden wissenschaftlichen Studien finden können.

 

Lesen kann auch gesund machen!

Herzlichst,

Eure Nathalie!

3 thoughts on “(Deutsch) Unser Gesundheitswesen und die Lebensmittelpyramide

  1. Wie recht du hast Nathalie. Meine Krankenhaus-Aufenthalte, meist für die Kinder, waren voll von schlechtem, unangepasstem Essen, fehlendem Respekt gegenüber der Entscheiderin (die Mutter) und fehlendes Wissen in den einfachsten Techniken einer Gesundheitsversorgung (zb wie man eine Warmflasche macht). Was würde ich tun um mich und meine Familie da raus zu halten. Übrigens kann man mit Menschenverstand und eine ordentliche Portion Mut, vieles allein in den Griff bekommen, daheim bleiben und Pflegepersonal heim kommen lassen.

  2. Wie recht du hast Nathalie. Meine Krankenhaus-Aufenthalte, meist für die Kinder, waren voll von schlechtem, unangepasstem Essen, fehlendem Respekt gegenüber der Entscheiderin (die Mutter) und fehlendes Wissen in den einfachsten Techniken einer Gesundheitsversorgung (zb wie man eine Warmflasche macht). Was würde ich tun um mich und meine Familie da raus zu halten. Übrigens kann man mit Menschenverstand und eine ordentliche Portion Mut, vieles allein in den Griff bekommen, daheim bleiben und Pflegepersonal heim kommen lassen.

Comments are closed.