Pardon, dësen Text gëtt et net op Lëtzebuergesch For the sake of viewer convenience, the content is shown below in one of the available alternative languages. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Das müssen wohl Alterserscheinungen sein!

Mal ganz ehrlich: wie oft haben Sie diesen Satz schon gehört, beziehungsweise selbst von sich gegeben?

Nun, eine gewisse Zellalterung (aber auch Erneuerung, wenn man alles richtig macht!) lässt sich natürlich nicht aussschliessen, schliesslich besteht die ganze Evolution aus einem Kreislauf von Leben und Tod. Am liebsten wäre uns ja, dass Ersteres so lange anhält und Letzeres so kurz ausfällt, wie nur möglich. Wer will schon über einen Zeitraum von 40 Jahren nach und nach “sterben” und sich mit Unpässlichkeiten rumplagen? Im Moment ist aber genau das immer häufiger der Fall. Das Verstörendste dabei ist, dass es sogar als normal angesehen wird, weil wir kaum noch was anderes sehen oder hören. Wir werden zwar wieder älter, so alt wie die Steinzeitmenschen, aber der Preis dafür ist hoch. Auch im wahrsten Sinne des Wortes. Wir müssen etwas ändern. Und zwar grundlegend. Also lassen Sie sich doch einfach mal folgendes gedankliches Experiment ein:

Alterserscheinungen, so wie sie uns traditionnell vermittelt werden, gibt es  von Natur aus eigentlich gar nicht!

Das, was wir meistens als Alterserscheinungen proklamieren sind vor allem die Konsequenz des Umgangs mit uns selbst.

shutterstock_426157231Durch eine quasi konstante gehirnwäscheähnliche Wiederholung dieser Aussagen, vermittelt durch die Medien und finanziert durch die grossen Pharma- und Lebensmittelindustrien glauben die meisten von uns das natürlich auch!

Kein Wunder: es ist doch so bequem! Endlich mal die Verantwortung abgeben. Einfach glauben, dass man es nicht in der Hand hat. Sich zwischendurch regelmässig mit den Wundermittelchen aus der Welt der Pharma und Lebensmittelkonzerne Linderung der Syptome oder der Ängste vor Krankheit, Übergewicht oder Qual verschaffen. Noch nie wurde es uns so einfach gemacht, uns selbst zu belügen. Dass unsere Lebensqualität trotz erhöhter Lebenserwartung konstant nachlässt, damit lässt sich schliesslich gut Geld verdienen!

Ich gehe noch etwas weiter mit meiner Provokation:

Kennen wir überhaupt noch den Unterschied zwischen Ursache und Wirkung?

Das, was uns permanent um die Ohren fliegt, vermittelt uns diese logische Fragestellung nicht mehr. Ist denn Übergewicht eine Ursache oder eine Konsequenz? Diabetes? Ursache oder Konsequenz? Krebs? Muskelbeschwerden? Rückenschmerzen? Darmprobleme? Allergien? Unverträglichkeiten?

Wann haben wir es eigentlich verlernt, uns mit der Ursache zu beschäftigen? Wann ist es für uns normal geworden, dass im komerziellen Fernsehen Werbung für Medikamente gemacht wird?

Ich kenne die Antwort darauf auch nicht. Dafür möchte ich aber eine Sache unbedingt klarstellen: Ich bin keine Verschwörungstheoretikerin! Auch wenn ich Verständnis für solche Leute aufbringen kann, die erst mal alles in Frage stellen und grundsätzlich nichts glauben. Denn es wird in dieser Welt nun mal gelogen, dass sich die Balken biegen und je mehr Macht und Geld auf dem Spiel stehen, desto ausgeprägter ist das Phänomen. Mir wäre es auf Dauer aber zu anstrengend. Es gibt so viele Dinge, die ich beeinflussen kann, warum soll ich mich also darüber ärgern, was ich nicht ändern kann? Nein, das kostet Energie und Kraft und diese hebe ich mir lieber auf, Dinge zu verändern, die ich für mich und mein familiäires Umfeld, Tiere natürlich mit eingeschlossen, auch beeinflussen kann.

shutterstock_110803001Was kann ich also dagegen tun, wenn mir abends während der lästigen Werbung, die meinen Film unterbricht, vermittelt wird, dass jenes Mittelchen, Pülverchen oder sonstige Medikamente gegen Übergewicht, “feinste Risse in der Darmwand”, chronische Gelenkschmerzen usw. helfen können? Ganz einfach: entweder raus aus dem Wohnzimmer und die Werbepause anders nutzen, Küche aufräumen, Klo besuchen, mit der Katze oder dem Hund spielen. Oder von Anfang an auf werbefreies Fernsehen wie Netflix und Co. umschalten. Oder Fernseher ganz ausschalten und eine Runde spazieren gehen.

Und sich stets vor Augen halten dass das beste Mittel jenes ist, die Produkte für die vorher geworben wurde, zu vermeiden! Es gibt sie nicht, die Milchschnitte mit Milch (mal ganz davon abgesehen, dass etwa 50% der Gesellschaft sowieso noch laktoseintolerant ist), das gesunde Vollkorn, den “leichten” Joghurt. Es gibt auch keinen vernünftigen Grund, sich für die Margarine oder das Bratöl zu interessieren, welches den Cholesterinpegel negativ beeinflusst oder beim Braten nicht spritzt. Die marketingtechnisch schönsten Werbungen sind sicher die von Coca Cola. Aber auch dort wird uns ausser einem schönen Werbefilm nichts geboten! Ausser natürlich Diatetes Typ 2. Einer Krankheit die übrigens schon als weltweite Epidemie angesehen wird (Naturvölker ausgeschlossen)!

Alles worum es in der Werbung geht, ist Geldmacherei. Und zwar solche, die krank macht. Anschliessend kommt die Werbung für Medikamente. Gegen Unwohlsein, Schmerzen, Unverträglichkeiten und Darmprobleme. Die wir ohne die industriell verarbeiteten Lebensmittel aber gar nicht hätten!

Das Perverse dabei ist: Es sind oft genau dieselben Firmen, die sowohl für das Übel als auch anschliessend für die Problemlösung werben. Ähnlich wie der Produzent dieser ohrenbetäubenden Trompeten während der Fussball WM in Südafrika. Sie erinnern sich bestimmt: anfangs dachte ich erst, mein Fernseher sei kaputt. Nun die Firma, die diese Vuvuzelas herstellt, stellte so ganz neben bei auch Ohrstöpsel her, damit man bei diesem nervenzerreissenden Getöse nicht den Verstand verlor. Und so produzieren die weltweit grössten Lebensmittelhersteller wie Nestlé und Co, ganz nebenbei Mittel und Medikamente gegen Diabetes, Krebs, Darmprobleme, etc…. die es ohne sie mit grosser Wahrscheinlichkeit gar nicht gäbe!

Sie wollen nach und nach gesund werden und so ganz nebenbei auch noch fit und schlank?

shutterstock_72711406

Sie möchten sich eventuell auf Paleo oder Primal Ernährung einlassen, wissen aber nicht wie? Oder möchten etappenweise machen, um Ihr Umfeld nicht zu verstören? Nun, ein erster Schritt ist bereits damit getan, grundsätzlich auf jegliches Lebensmittel, welches industriell hergestellt wurde (also in der Mitte eines Supermarktes liegt, weil es quasi unendlich haltbar ist) zu verzichten. Zunächt sollten wir unbedingt damit aufhören, Chemie in unsere Körper zu pumpen, die es erst seit etwa 100 Jahren gibt. Es gibt nämlich überhaupt keine nachhaltigen, langfristig organisierten Studien, welche eindeutig belegen, dass diese Chemikalien in unserem Essen absolut unbedenklich sind.

Ich für meinen Teil habe mich dazu entschieden, diese Lebensmittel zu vermeiden. Aber auch auf Lebensmittel die auf Tierquälerei mittels Massentierhaltung beruhen. Und jene, die es vor über 150 Jahren überhaupt nicht gab. Und so genannte “light” Produkte, in denen gesunde Fette – enorm wichtig für gesunde Gewichtsregulierung, Vitaminzufuhr und Sättigungsgefühl – durch schlechte Fette, Wasser, Zucker und künstliche Aromen ersetzt wurden (billig!), damit sie auch nur ansatzweise geniessbar sind. Dass es gerade die schlechten Fette, die Chemikalien und der Zucker sind, die für unsere gesellschaftlichen Krankheiten zuständig sind, ist unlängst bekannt – wird aber aus guten Gründen verschwiegen: Geld, Arbeitsplätze, Macht…

L2D2Ich bevorzuge es, mich an die Erkenntnisse von Archäologen zu halten:

Der gesunde, fitte und starke Steinzeitmensch wurde über 80 Jahre alt! Es wurden ausreichend Skelette ausgegraben, die dies ohne Zweifel belegen. Die viel zitierte Statistik, welche belegen soll, dass die durchschnittliche Lebenserwartung der Steinzeitmenschen bei nur 40 Jahren oder weniger liegt, beruht auf der Eigenart dieser mathematischen Richtung selbst: die Kindersterblichkeit lag sehr hoch. Geburten waren potentiell tödlich, sowohl für Mutter als auch für das Neugeborene. Ein verstauchter Fuss im Alter von 20 Jahren, wenn gerade ein Raubtier in der Gegend war, wurde zur tödlichen Verletzung. Die Skelette von Steinzeitmenschen, die sich diesen Widrigkeiten erfolgreich widersetzt hatten, zeigen hingegen keinerle Hinweise auf Diabetes, Karies, Arthrose oder sonstige “gesellschaftliche Leiden” die wir heute bequem als “das ist wohl das Alter” bezeichnen!

Die Krankheiten und “Alterserscheinungen” die wir heute kennen und als normal empfinden sind also ein aktuelles Phänomen und kein historisches. Warum also nicht einfach – zumindest was das Essen angeht – auf die verpackten, modernen Lebensmittel verzichten, bei denen wir eigentlich gar nicht mehr verstehen, was drauf steht? Warum nicht mal einfach nicht nur der Oma glauben, sondern noch viel weiter zurückdenken?

Es ist ein Anfang, aber ein wesentlicher!

shutterstock_150515855